Facial Onsen – Japanisches Spa für daheim

Photo by Roberto Nickson on Unsplash

Es ist kalt. Es ist ungemütlich. Am liebsten würden wir uns verkriechen, auch weil sich unsere Haut sich grad nicht sehr über die Kombination aus Heizungsluft und kaltem Klima draußen freut. Für meine Haut ist die Umstellung von Spätsommer auf Herbst schon seit Jugendtagen eine Herausforderung. Struggled Ihr da genauso?

Im Sommer reichen mir schöne, leichte Lotionen, ein Gesichtsspray, etwas Makeup und – fertig. Nicht so bei kühlerem Wetter: um meine empfindliche Haut vor dem Eskalieren (trockene Stellen, Pickel, Schuppen) zu schützen, muss ich auf eine wesentlich reichhaltigere Pflege umstellen (Cold Cream plus BB Cream on top). Wenn ich Abends zuhause bin, ist eine einfache Nachtpflege oft einfach nicht genug. Und wenn es kalt und ungemütlich ist, sehnen wir uns da nicht alle nach etwas besonderem, nach einem kleinen Wellness-Treatment in den eigenen vier Wänden?

Mein Vater hat mir, als ich Teenager war, eine sehr beruhigende und schonende Gesichtsreinigungsroutine aus seiner japanischen Heimat beigebracht.

Es ist sein jahrzehntelang gepflegtes, geheimes Familienrezept und, so glaube ich, einer der Gründe, weswegen meine Eltern bis ins hohe Alter schöne Haut hatten:

Facial Onsen.

Und heute lüfte ich dieses kostbare Geheimnis für Dich!

Fangen wir aber mit den Grundlagen an, damit Du verstehst, was genau “Onsen” ist. In Japan gibt es über das gesamte Land verteilte natürliche, heiße Quellen, deren heilende und entspannende Wirkung die Menschen seit Jahrtausenden genießen. Stelle sie Dir wie heiße Bäder vor, die draußen in der Natur sind. Der Mensch kommt körperlich zur Ruhe und genießt in Japan den weiten Blick über Zedernwälder oder – in ausgesuchten Onsen-Spas – auch über das Meer oder/und in die Berge.

Foto: Pixabay

Es gibt in Japan zwei Varianten des Onsen: künstliche heiße Bäder im Innenraum, die hauptsächlich zum Abschalten vom Alltag dienen. Die natürlichen Quellen sind sehr beliebt bei den fleißigen und oft heillos überarbeiteten Japanern, denn sie werden von natürlichen heißen Quellen gespeist und wirken bei Muskelverspannungen, Gelenk- und Schulterschmerzen. Zudem entspannen sie den Geist und wirken sich wohltuend auf die Seele aus, wenn der Blick in die unberührte Natur Japans schweift.

Bürostress, Pendeln in überfüllten Zügen und alle möglichen Sorgen verschwinden für einen Moment der inneren und äußeren Entspannung einfach im heißen Dampf des Onsen-Bades.

Wichtiger noch: sie entspannen den Geist und führen die Menschen zurück zu etwas, was sie im Alltag nur noch selten zu Gesicht bekommen: zur Natur.

Ich lebe in Berlin und auch wenn die Natur (zum Beispiel in Brandenburg oder in Sachsen) nicht weit entfernt ist, kann ich im Alltag nicht einfach einmal eine Auszeit nehmen, auch wenn ich seelisch und körperlich ein Bedürfnis danach habe.

Hier kommt nun Papas Facial Onsen-Routine ins Spiel. Im klassischen Onsen wird der Körper eingeseift und gründlich mit einem Waschlappen gewaschen. Erst wenn die Badenden sauber sind, dürfen sie in die heiße Quelle steigen.

Facial Onsen funktioniert ganz ähnlich. Wenn Du diese Routine durchführst, wirst Du mit porentief reiner Haut und wohltuender Entspannung belohnt. Und das alles mit minimalen, günstigen Zutaten!

Vorbereitung (Reinigung)

Im echten japanischen Onsen, wird – wie weiter oben beschrieben – der gesamte Körper gründlich gereinigt, bevor er in das heiße Wasser eintaucht und der Geist und die Seele dadurch die Welt draußen einfach vergisst. In gleicher Weise wird bei “Facial Onsen” auch das Gesicht entsprechend vorbereitet (intensiv gereinigt).

  • Fülle eine Schüssel mit Wasser oder alternativ das Waschbecken (wichtig: das Waschbecken vorher unbedingt gründlich sauber machen!) mit sehr heißen, dampfenden Wasser.
  • Füge eine haselnussgroße Menge Deines üblichen Waschgels hinzu (mein Vater verwendete normale Flüssigseife, ich bin da etwas vorsichtiger).
  • Verteile das Waschgel mit den Fingerspitzen in kreisenden Bewegungen im Wasser. Achtung: da das Wasser sehr heiß ist, arbeite lieber nur mit den Fingerspitzen, damit Du Dir nicht die Hände verbrühst!
  • Tränke anschließend einen Waschlappen mit dem heißen Wasser (die japanischen Imabari Handtücher eignen sich hierfür besonders gut. Da sie etwas größer sind, einfach mehrmals falten).
  • Wringe den Waschlappen (Imabari) aus und drücke ihn dir vorsichtig auf das (vorher abgeschminkte und gereinigte) Gesicht, so dass Dein gesamtes Gesicht bedeckt ist.
  • Genieße die wohltuende Wärme.
  • Wiederhole diesen Vorgang bis zu 7x. Danach sieht Dein Gesicht rosig-rot aus und ist perfekt auf die Hauptbehandlung, das Facial Onsen, vorbereitet.

Facial Onsen Treatment (Hauptbehandlung)

Foto: Yuki Hayashi
  • Fülle eine Schüssel mit kochend heißem Wasser
  • Füge 1 TL Natron (nicht Backpulver oder Soda sondern das reine Natron. Gibt es in Drogerien und Lebensmittelgeschäften zu kaufen)
  • Füge 3-6 Tropfen ätherische Öle in Bio-Qualität (zum Beispiel aus Demeter-Anbau) hinzu. Ich verwende üblicherweise 3 Tropfen Lavendelöl und, für das ultimative Japan-Feeling: 3 Tropfen Zedernöl. Das ätherische Zedernöl hat antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Bei einer Erkältung kann es schleimlösend wirken (ebenfalls als Inhalation)
  • Halte Deinen Kopf in “Wohlfühlabstand” (wir haben alle ein anderes Hitze-Empfinden, daher mache ich keine genauen Angaben zum exakten Abstand Deines Gesichts zum heißen Wasserdampf aus der Schüssel) über die Schüssel und lege Dir ein sauberes Handtuch über den Kopf.
  • Genieße den reinigenden, wohltuenden Dampf auf deinem Gesicht und erfreue Dich am schönen Duft der atherischen Öle.
  • Auch die Dauer des Facial Onsens darf nach Deinem persönlichen Empfinden variieren: wenn Dir für den Anfang 3 Minuten reichen, ist das völlig ok. Ich genieße für gewöhnlich im Schnitt 8-10 Minuten Facial Onsen. In der Zeit entspannt sich mein Geist und mein Körper.

Tipp: führe das Facial Onsen am besten abends durch, wenn Du Dich nicht mehr schminken musst und die Haut nach der Behandlung einfach atmen lassen kannst. Auch wirkt insbesondere Lavendel bei der Anwendung wohltuend und entspannend, so dass Du von den beruhigenden Eigenschaften des Lavendel (entspannungsfördernd, hilft beim Einschlafen) profitieren kannst.

Nachbehandlung:

  • Kläre Dein Gesicht mit einem sanften Gesichtswasser (ohne Alkohol. Gesichtswasser mit Alkohol trocknen die Haut aus, was nach einer wärmeintensiven Behandlung wie Facial Onsen kontraproduktiv wäre)
  • Trage anschließend eine reichhaltige Pflege auf. Ich bevorzuge reine Bio Sheabutter oder Bio Argan-Gesichtsöl

Das schönste nach dem Facial Onsen Treatment ist jedoch dieser Step:

Foto: Yuki Hayashi

Ruhe Dich aus. Leg Dich auf die Couch. Setze Dich in Deinen Sessel. Oder lege Dich gleich ins Bett. Deine zauberhaft weiche Haut ist nur ein Benefit des Facial Onsens. Neben porentief gereinigter Haut, klärt sich Dein Geist, Du kannst zur Ruhe kommen und die Welt einfach mal draußen sein lassen.

Was könnte es schöneres geben in der dunklen Jahrezeit?

Hast Du mein Facial Onsen Rezept ausprobiert? Schreib mir gerne in die Kommentare, wie die Methode für Dich funktioniert hat und was Du anders gemacht hast (andere Öle, welche Pflege nimmst Du nach dem Treatment?) Arigatou gozaimasu (jap. “Dankeschön”).

 

Xx Yuki

 

Ein Gedanke zu „Facial Onsen – Japanisches Spa für daheim“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.