5 Low Waste Alternativen für Körperpflegeprodukte

Mache Dein Badezimmer zur grünen Oase

Wir können alle einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Viele Produkte – zum Beispiel Fair Trade und Biolebensmittel im Supermarkt – kennen und nutzen wir bereits.

Auch im Badezimmer können wir ganz einfach starten, der Müllflut entgegenzuwirken. Wie das geht? Mit Low Waste Produkten.

Das Konzept „Low Waste“ bedeutet, dass wir in unserem Alltag abfallärmer leben. Bei Körperpflegeprodukten heisst das: Plastik reduzieren. Es ist fast unmöglich, (Plastik-)Verpackungen vollständig zu vermeiden. Alternativen sind allerdings oft sehr teuer und nicht überall verfügbar.

So wird Dein Badezimmer nachhaltiger

Ich lebe in Berlin und die ganze Stadt ist  gefühlt ein einziger Bioladen! Was kannst Du aber tun, wenn kein Unverpackt- oder Bioladen bei Dir um die Ecke ist, Du aber trotzdem dem Müll im Badezimmer den Kampf ansagen willst? Und wo sollst Du überhaupt anfangen?

Mein Vorschlag: mache am besten keine Radikalumstellung à la Zero Waste. Starte einfach mit der Verringerung Deines Abfalls im Badezimmer.

Ich habe für Dich 5 beliebte Körperpflegeprodukte und ihre Low Waste Alternativen zusammengestellt, damit Du sofort loslegen und in ein nachhaltigeres Leben starten kannst.

Low Waste Swap #1: Feste Shampoos und Haarseifen

Falls Du es nicht wusstest, es gibt kleine Unterschiede zwischen festen Shampoos und Haarseifen.

Feste Shampoos sind wie normale Shampoos, aus denen das Wasser entfernt wurde und die im Idealfall keine SLS (Sodium Laureth Sulfate) enthalten. SLS sind in Produkten für die Schaumbildung zuständig.

Haarseifen dagegen bestehen aus einer Verseifung von Fetten und Ölen mit Lauge. Ihr pH-Wert ist basisch, daher solltest Du nach der Haarwäsche eine saure Rinse durchführen. Dies ist eine Haarspülung mit einer Wasser-Essig Lösung, die nach der Anwendung nicht ausgewaschen werden muss. Keine Angst: der Essiggeruch verfliegt schon nach sehr kurzer Zeit!

Feste Shampoos oder Haarseifen sind nicht für jeden Haartyp geeignet und ihre Performance ist auch stark abhängig vom Härtegrad des Wassers in Deiner Region. Bei härterem Wasser (wie zum Beispiel bei mir in Berlin) können die Haare nach dem Waschen mit Haarseife ziemlich matt aussehen. In diesem Fall empfehle ich Dir eine saure Rinse, die den pH-Wert der Haare wieder neutralisiert und die Haare anschließend kämmbar macht.

Low Waste Swap #2: Feste Duschgele am Stück

Moment mal… das sind doch einfache Seifenstücke! Das höre ich sehr oft, wenn es um dieses Thema geht. Tatsächlich sind feste Duschgele Syndets, die auf den pH-Wert der Körperhaut abgestimmt sind. Das Wort „Syndet“ ist eine Abkürzung für „synthetische Detergenzien“ und im Gegensatz zu normalen Seifen sind in Syndets künstliche Rohstoffe (synthetische Tenside) enthalten. Noch ein Punkt, in dem sich Syndets von Seifenstücken unterscheiden: der pH-Wert. Syndets sind in der Regel pH-neutral und werden auf entsprechenden Produkten auch als „alkalifrei“ oder „sensitiv“ bezeichnet. Ich habe normale Haut und vertrage daher Seifenstücke als Duschgelersatz sehr gut. Im Verlgleich dazu haben klassische Seifen einen pH-Wert von 8 bis 9.

Low Waste Swap #3: Festes Duschgel als Peeling

Für den extra Massage-Kick beim Duschen sorgt ein Seifensäckchen aus Sisal. Du legst einfach das feste Seifenstück oder Syndet in das Säckchen. Dann befeuchtest Du es mit Wasser und reibst Deinen Körper damit unter der Dusche ein. Ich persönlich finde Seifensäckchen super, da mir die Seife in der Dusche nicht aus der Hand gleiten kann! Ein weiterer Pluspunkt ist der softe Peelingeffekt der Sisalstruktur. Bewegst Du das darin enthaltene Seifenstück sanft über Deinen Körper, kurbelt das die Durchblutung Deiner Haut an. Zudem schäumen viele Naturkosmetik-Seifen nur wenig, sodass Deine Haut nach dem Duschen nicht austrocknet.

Low Waste Swap #4: Feste Bodylotion am Stück

Der nachhaltige Abschluss Deiner täglichen Duschroutine ist das Eincremen mit einer festen Bodylotion. Produkte dieser Art haben es noch nicht überall ins Standardsortiment geschafft, daher empfehle ich Dir die folgenden Produkte, die Du problemlos online bestellen kannst. Selbstverständlich auch in Bioqualität und cruelty-free. Feste Bodylotion gibt es zum Beispiel bei Lush oder von Lamazuna bei Eccoverde.

Low Waste Swap #5: Feste Hand- und Fußpflegecreme

Auch unsere Hände und Füße können wir mit einer verpackungsarmen Pflege verwöhnen. Das Pflege-Ei von Aries ist fast schon ein Klassiker der festen Cremes. Es ist ein richtiger Handschmeichler und versorgt trockene und raue Hände mit reichlichPflege durch Olivenöl, Bienenwachs und Lavendel. Der Inhaltsstoff Bienenwachs ist nicht vegan, jedoch ist das Produkt mit dem Naturkosmetik-Label Natrue zertifiziert. Der gleiche Anbieter hat auch ein Fußpflege-Ei im Sortiment, das ähnlich wohltuend auf trockene Fußsohlen wirkt.

Was Du beim Kauf fester Körperpflegeprodukte beachten solltest

Achte beim Kauf von festen Duschgels oder Shampoos darauf, Produkte mit möglichst gar keiner oder wenig Umverpackung zu kaufen. Wenn ein komplett unverpacktes Produkt in Deiner Drogerie nicht verfügbar ist, wähle Produkte in einer Verpackung aus Recyclingpappe. Diese kannst Du bedenkenlos im Altpapier entsorgen. Zusätzlich empfehle ich Dir auch, auf Naturkosmetikzertifizierungen wie z.B. Natrue (siehe weiter oben), BDIH oder das Vegan-Siegel zu achten.

Bonus

Nachhaltige Körperpflege – Level 2: wähle vegan und tierversuchsfrei

Kaufe nach Möglichkeit feste Reinigungsprodukte, die vegan und/oder nicht an Tieren getestet sind. Wenn Du diesen Aspekt bereits beim Shoppen berücksichtigst, trägst Du schon alleine durch einen scheinbar kleinen Einkauf zum Tierschutz bei. Sind vegane/cruelty-free Produkte bei Dir nicht verfügbar, wähle ein Produkt aus Drogerie-Eigenmarken, die bio-zertifiziert ist. Beispiele sind: Alterra (Rossmann), Alverde (dm), Terra Naturi (Drogerie Müller).

Nachhaltige Körperpflege – Level 3: Selber machen!

Eine weitere Variante, noch weniger Abfall im Badezimmer zu verursachen: stell Deine eigene Naturkosmetik her. Eine leicht umsetzbare Beauty-Routine für ein Gesichtsdampfbad nach japanischer Methode findest Du hier.

Warum ein grünes Badezimmer wichtig ist

Hier ein Statement von Greenpeace das erläutert, warum die Umstellung auf verpackungsarme Körperpflegeprodukte so wichtig ist:

„Der größte Teil des Mikroplastiks, das sich in unseren Meeren befindet, stammt aus Müll wie PET-Flaschen und Plastiktüten, die von Wellen und UV-Strahlung allmählich zerrieben werden. Weil es ursprünglich mal eine andere Form hatte, nennt man diesen Teil sekundäres Mikroplastik. Stammt es aus Kosmetik, ist es sogenanntes primäres Mikroplastik: Es wird bewusst Produkten in winziger Größe beigemengt und ist dabei häufig zu klein, um von Kläranlagen herausgefiltert zu werden.“

Bist Du also bereit, von Deinem Badezimmer aus etwas für die Weltmeere zu tun? Dann leg gleich los!

Fazit

Feste Körperpflegeprodukte sind eine tolle Alternative, um die Plastikflut im Badezimmer einzudämmen. Du denkst jetzt vielleicht, dass das nicht viel ausmachen kann. Wenn aber immer mehr Menschen bereit sind, auf innovative und nachhaltige Produkte umzustellen, wird der positive Effekt auf unsere Umwelt spürbar sein. Du hast die Möglichkeit, schon im Badezimmer eine klare Position zur Nachhaltigkeit einzunehmen. Die Produkte werden von den Herstellern auch immer mehr verfeinert, so dass es immer mehr Vielfalt in unseren Drogerien geben wird. Deine Stimme zählt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.